Der Künstler


Er hat eigentlich „schon immer etwas fabriziert“, gemalt, geformt, geschnitzt, und gesägt. Von großem Interesse war stets die Portrait- und Aktmalerei. In den letzten Jahren konzentrierten sich die kreativen Ideen und Phantasien auf skurrile Objekte, auf Lustiges, Hintergründiges, auf Travestie und Parodie. Er möchte amüsieren, dem Ernst des Lebens ein Schnippchen schlagen. Ein Schmunzeln des Betrachters ist das Ziel. Die Erkenntnis, daß man „aus fast Allem“ ein Kunstwerk machen kann führte zu ungewöhnlichen Objekten.

Seit einigen Jahrzehnten ist er an zahllosen Ausstellungen beteiligt. Nie gab es einen Gesamtüberblick. Immer hing etwas von ihm irgendwo zwischen anderen Arbeiten. Manchmal füllte er nur die Lücken. Aber innerhalb des Rheingauer Kunstvereins möchte er weiter animieren, ermutigen und eine Sogwirkung erzielen.
 

 


Schon zum vierten Mal war er 2008 der „künstlerische Gestalter“ der Aktion „Geisenheimer Kunstschaufenster“ in deren Rahmen an die 20 Geisenheimer Geschäfte ihre Schaufenster mit Kunstwerken dekorieren. Zu vielen anderen Ausstellungen wurde er als Laudator für die Vernissage eingeladen.

Kunst sollte ansteckend sein, so ansteckend wie möglich. Sie ist ein Lebenselixier, zumindest für den Künstler selbst. Sie verschönert die Welt. Sie verzaubert, weil der Künstler die Dinge ganz anders sieht, als sie in Wirklichkeit sind.

[ Arbeiten/Galerie ]

Auch als „Ausstellungsmacher“ ist Winfried Rathke aktiv. Seit 1980 arrangierte er über 60 Kunstausstellungen.